Antidepressive Erfahrungen

Antidepressives Schlusswort

shana2

Wie jeder wissen sollte können Antidepressiva nur unterstützen, nicht heilen. Wer nicht in eine Therapie geht oder fähig ist sich selbst zu helfen wird von den Medikamenten nicht mehr los kommen und quält sich blinden Auge selbst. Dabei sollte es inzwischen eigentlich zum Allgemeinwissen gehören, das Depressionen ebenso nachweisbare Erkrankungen sind wie Migräne oder Krebs.

So wie bei jedem anderen richtigen Medikament gibt es aber auch bei Antidepressiva Nebenwirkungen sowie Wirkweisen, mit denen man sich zeitweise abfinden muss und kann. Durch die Medikamente temporäre Veränderungen gehören meiner Erfahrung nach dazu. Bloß muss man sich eines bewusst werden: Eine negative Veränderung fand durch die Depression bereits statt. Irgendeine Art von weiterer Veränderung wird es also geben müssen wenn man wieder gesund werden will. Seine Angst und Vorurteile vor Unbekanntem wie Antidepressiva oder medizinisch-psychischem Fachpersonal („Seelenklempner“) zu überwinden, welche durch die Depression vermutlich auch noch geschürt werden, ist auf jedenfall ein guter Anfang.

Seite 1: Mythen

Seite 2: Erfahrungswerte

Seite 3: Schlusswort

 

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
http://sereiya.net/?p=670

Posted under: Medizin

Tagged as: , , , , , , , , , , , , ,

One comment

  • jatenk on 20. August 2016 at 15:24 said:

    Kleine Erweiterung meinerseits:

    Cipralex hat bei mir beim Sex brutale Kopfschmerzen verursacht. So schlimm, dass ich kaum noch gehen konnte. 15 mg hatte ich genommen und es dann abgesetzt.

    Escitalopram hat auch bei mir eine Stimmungserhöhung verursacht – aber sie fühlte sich einfach nicht echt an. Also habe ich auch das abgesetzt.

    Momentan bin ich auf:
    Abilify. Das ist kein Antidepressivum, sondern ein atypisches Neuroleptikum. Es wird gegen die manischen Phasen von bipolaren Störungen verschrieben, die ich nicht habe, doch allgemein hilft es dabei, die Gedanken zu beruhigen. Und das schafft es großartig. 15 mg ist zu viel, aber mit 10 mg täglich bin ich sehr zufrieden. Zuvor bin ich durch meinen Todesschwall an Gedanken täglich abgestürzt, jetzt noch eher so alle 1-2 Wochen, je nach Auslastung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.